Kollektive Selbstversorgung

09. Juni 2016

Es ist das Gegenkonzept zur Agrarindustrie: Die Solidarische Landwirtschaft sorgt für transparente ökologische Erzeugung vor Ort und spart sich die Vermarktung: Denn das geerntete Obst und Gemüse wird direkt an die Mitglieder verteilt.

Weiterlesen …

Licht als Leitmotiv

07. Juni 2016

Die St. Marien-Kirche in Schlangen wird bald in hellerem Licht erstrahlen. Bei der Sanierung des Gotteshauses setzen die katholische Kirchengemeinde, Künstler und Architekt auf Licht als wesentliches gestalterisches Element.

Weiterlesen …

Fenster in den historischen Kurbetrieb

07. Juni 2016

Liegehalle − dieses Wort kennt heute kaum noch jemand. Dabei erinnern diese Gebäude an die Anfänge des Kurbetriebes und die frühere Behandlung von Lungenerkrankungen.

Weiterlesen …

Aachener Flair in Oesterholz

07. Juni 2016

Das CHIO in Aachen gilt im Pferdesport als das herausragende Turnierereignis des Jahres. Und das liegt nicht nur an dem hochklassigen Sport, sondern auch an einer ganz besonderen Atmosphäre.

Weiterlesen …

„Willi Winzig“ auf der Freilichtbühne

07. Juni 2016

In Bellenberg kommen dieses Jahr Fans von Heinz Erhardt auf ihre Kosten. Der Schlänger Bote war bei einer Probe der Komödie „Das hat man nun davon“ dabei und hat sich von der schauspielerischen Leistung der Darsteller überzeugen lassen. Eine gelungene Hommage an einen großen Humoristen.

Weiterlesen …

Christophorus in Westfalen

14. April 2015

3.- 31. Mai in der ev.-ref. Kirche in Schlangen

Die mächtige Christophorus-Figur hoch über dem Ausgang des Paderborner Domes nach Osten. Die Statue wurde1619 von Heinrich Gröninger geschaffen. Foto: Ansgar Hoffmann

Ausgehend von der ältesten Christophorus-Darstellung-Westfalens im romanischen Kirchturm in Schlangen bereiten Rektor i.R. Heinz Wiemann und der Diplom-Designer Ansgar Hoffmann eine Ausstellung zu dem Thema „Christophorus in Westfalen“ vor. Sie arbeiten zusammen mit der ev.-ref. Kirchengemeinde und dem Förderverein Ortsgeschichte Schlangen. Beide Kuratoren sind kreuz und quer in Westfalen den Spuren des Heiligen gefolgt und ­haben eine umfangreiche Sammlung zusammengestellt: Eindrucksvolle Farbfotos, aufschlussreiche Schriftdokumente, bemerkenswerte „Erinnerungsstücke“. Das Interesse von Gemeindemitgliedern, Fachleuten und Institutionen an der Veranstaltung ist groß - mit der Folge, dass die Schlänger Ausstellung den Grundstock zu einer Wanderausstellung bilden wird.

tl_files/schlaengerbote/392 April 2015/Olpe-PfarrkircheStMartinus-AH152622-13x18cm300dpi.jpg

Das Fensterbild in der St. Martinus-Kirche in Olpe zeigt Christophorus als Schutzpatron der Autofahrer. Der Glasmaler Wilhelm Rengshausen aus Lünen war um 1960 zuständig für die Gestaltung zahlreicher Fenstermotive in der St. Martinus-Kirche.



Eine weitgehend umfassende Darstellung des Christophorus aus westfälischer Sicht unter Berücksichtigung theologischer, kunsthistorischer und volkskundlicher Aspekte hat sicherlich Seltenheitswert. Angefangen von der Secco-Wandmalerei aus der Zeit um 1250 in Schlangen bis zu Autoschlüsselanhängern und dem Christophskraut werden Legende, Verehrung, Bedeutung und Darstellungsformen (Fresken, Glasmalereien, Statuen, Reliefs) des vielseitigen Schutzheiligen in Westfalen veranschaulicht. Obwohl 1968 aus der Aufstellung der Kanonischen Heiligen gestrichen, ist Christophorus immer noch „lebendig“.

Der größte Teil der Exponate der Ausstellung bleibt der ev.-ref. Kirchengemeinde Schlangen erhalten und kann zu verschiedenen Anlässen, beispielsweise Gruppenbesuchen oder Tagen des offenen Denkmales, kurz­fristig wieder zusammengestellt werden. Außerdem „erbt“ die Kirchengemeinde eine Standvitrine, in der auf Dauer Modelle zur Kirchenbaugeschichte und Hinweise zum Schlänger Christophorus zu sehen sein werden.
 Die Ausstellung „Christophorus in Westfalen“ wird am Sonntag, dem 3. Mai 2015, nach dem Gottesdienst eröffnet und am 1. Juli 2015 wieder abgebaut. Zum Rahmenprogramm gehören am 8. Mai, 19 Uhr in der Kirche: Ein Vortrag zu dem Thema „Fürsprecher bei Gott - Heiligenverehrung in Westfalen“, (Prof. Dr. Christine Aka); am 16. Mai um 14 Uhr auf dem Kirchplatz: Die Fertigung einer Christophorus-Statue mit Hilfe einer Kettensäge (Forstwirt Sven Christiansen) und am 23. Mai um 15 Uhr in der Kirche: Erläuterungen zur Wandmaltechnik des Mittelalters (Diplom-Restauratorin Marion C. Rausch).

Die Gesamtveranstaltung ist mit erheblichen Kosten verbunden. Je mehr finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, um so umfang- und detailreicher kann sie ausgestattet werden. Spender sind also herzlich willkommen!
(Überweisungen:
Förderverein Ortsgeschichte, Sparkasse in Schlangen,
IBAN: DE85 0130 0046 2000 02, Verwendungszweck:
Christophorus.
Wer ein Exponat als Bereich­erung beisteuern kann, wird gebeten, sich mit
Heinz Wiemann,
Tel.: (0 23 62) 6 53 93
oder Ansgar Hoffmann,
Tel.: (0 52 52) 97 37 87)
in Verbindung zu setzen.

Die Ausstellung ist für Besucher geöffnet: Donnerstags bis sonntags, 14 bis 16 Uhr, außerdem nach den Gottesdiensten und auf Anfrage.

Zurück